Tag 18: Vom Fjell durch die Berge zum Fjord – Wanderungen in Mittelnorwegen: Wanderung über Runde und Fahrt nach Vigra

Dienstag, 12. Juli 2022

Leider bin ich heute  morgen  nicht  um 3.45 augewacht und rausgegangen,  um den Sonnenaufgang  zu sehen.  So konnte ich nur Dagmars Bilder  angucken  – mit einer guten Portion Neid.

Gegen 9.00 sind wir dann gemeinsam los, sind wieder den steilen Hang hoch und noch ein ganzes Stück darüber hinaus bergauf, um an die Steilküste auf der Nordseite der Insel  zu gelangen. Dort sind die Vogelkolonien: Seeadler, Basstölpel, Papageientaucher und natürlich  auch normale  Möwen. Ich hatte blauäugig  gedacht,  tolle Bilder von all diesen Vögeln zu machen,  aber völlig  verdrängt, dass dazu eine doch etwas professionellere Fotoausrüstung  mit weitaus stärkerem Tele und besserer Blendenöffnung gehört… So bleibt  es bei eher traurigen Knipsversuchen. Aber es hat Spaß  gemacht – und diese irre schnellen Papageientaucher an ihrem Schlaffelsen habe ich zumindest gesehen.

Oben an der Klippe dann eine interessante Begegnung: wir könnten mit ihm deutsch sprechen, meint ein ca. 50- jähriger Mann mit süddeutschem Tonfall. Seine  Frau und  er lebten und arbeiteten  seit 13  Jahren in Norwegen – wir reden über Gesellschaft und Sprache.  Er ist Zahnarzt,  von der norwegischen  Regierung  angeworben. Ich bemerkte,  dass  ich erstaunt  bin, so wenig  Vandalismus  in der Gesellschaft  zu sehen. Er meint, das liege daran, dass es in Norwegen sehr wenig soziales Ungleichgewicht  gäbe oder Reichtum zumindest nicht zur Schau gestellt würde.  Kann durchaus  sein …

Nach der  kläglichen Fotosession dann zurück  zur Straße  (es gibt nur eine auf der Insel). Und – wie nicht  anders  zu erwarten – fängt es an zu regnen,  so das ich mit dem Mut der Verzweiflung  (unser Bus fährt erst in 2,5 Std) alle ankommenden  Wanderer auf dem Parkplatz  anquatsche, ob sie uns nicht nach  Ålesund mitnehmen  könnten.  Wir finden eine Gruppe netter  Schweizer, die für  einen Orientierungslauf nach Norwegen  gekommen sind, Wir gehen mit denen  noch eine Kleinigkeit  essen und dann nehmen sie uns bis nach Ørsta, einem Ort auf dem Weg nach Ålesund  mit, von wo aus wir mit Bus und Fähre in ein Airbnb nach Vigra kommen.  Hier geht es international zu: wir sind  in einem Hostel oder eigentlich fast einer WG  mit  Gästen aus China, Bangladesch, Kanada und Deutschland gelandet. Der Vermieter selbst  hat eine Frau aus Ruanda geheiratet. Zur Begrüßung  gab es erstmal zum Abendessen selbstgebackenes Brot, Marmelade und geräucherte Makrele.  Ein Genuss ! Morgen früh  hat der Vermieter versprochen, mich die 4 km zum Flughafen zu fahren. Sofort akzeptiert !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.