Tag 2: Vom Fjell durch die Berge zum Fjord – Wanderungen in Mittelnorwegen: in Oslo

Sonntag, 26.Juni 2022

Heute morgen stellt sich die erste große Frage: wo kann man zu einem für Mitteleuropäer akzeptablen Preis eine Kleinigkeit frühstücken? Bäckereien, so wie wir sie kennen, sind rar gesät und es ist Sonntagmorgen. Im Endeffekt haben wir eine Selbstbedienungsbäckerei gefunden. Kaffee und Rosinenbrötchen waren zwar ganz ok – aber leider ohne Butter und Marmelade.
Trotzdem gut gestärkt haben wir uns dann an die Stadtbesichtigung gemacht. Oslo hat wenig alte Gebäude. Die Stadt selbst ist zwar tausend Jahre alt, aber die Häuser waren aus Holz und sind immer wieder Stadtbränden zum Opfer gefallen. Darüber hinaus war Norwegen über mehr als 300 Jahre nicht selbständig und hatte, von Dänemark und dann von Schweden regiert, nicht die Möglichkeit, eine bedeutende Hauptstadt zu entwickeln. Erst seit der Unabhängigkeit 1905 und vor allem in den letzten Jahrzehnten sind architektonisch interessante Bauwerk entstanden. So genug graue Theorie. Ich habe auf jeden Fall genug Fotomotive gefunden ….


Vor einem heftigen Regenguss haben wir uns gegen Mittag ins erst vor 14 Tagen neu eröffnete Nationalmuseum geflüchtet und dort neben dem allgegenwärtigen Munch spannende Bilder von in Deutschland weitgehend unbekannten Malern entdeckt. In einer anderen Abteilung haben wir uns Kunsthandwerk angesehen, wobei mich dabei besonders die alte norwegische Kunst im Mittelalter und später das im 19. Jahrhundert aufkommende Gefühl der norwegischen Identität und der Beginn der „Friluft“- Bewegung interessierte – wobei ich Ähnlichkeiten zur Jugendbewegung der gleichen Zeit in Deutschland entdeckt habe.
Auf dem Rückweg im Regen am Schloss vorbei und zurück zum Hostel- während eines netten Gespräch mit einer Australierin und einem Brasilianer haben wir völlig verpasst, dass wir eigentlich noch essen gehen wollten – so blieb es bei Brötchen und Salami aus der Picknickdose – das hat den Vorteil, dass ich beim Wandern nicht ganz so viel mitzsuschleppen habe ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.