4. Etäppchen – Dutch Mountain Trail: Wanderungen im niederländischen Hochgebirge zu den „7 Summits“: Von Wahlwiller nach Gulpen

8.Mai 2022: Zu Fuss von Walwiller nach Gulpen (9 km) und mit dem Rad (5,5km) zurück

Ich bin schon lange nicht mehr meinen Holländischen Bergweg gewandert. Und so soll meine heutige Sonntagmorgen- Tour (im Ergebnis: eher ein Spazierweg) von Walwiller durch den Eyserbos nach Gülpen führen. Damit wäre mit der Höhe des Eyserbos auch der nächste „ Sumit“ erreicht – auf schwindelerregenden 188m Höhe. Beim nächsten Mal werde ich wieder ein längere Stecke wandern: Fakt ist, dass sich in gut 2 Stunden auf knapp 10 km Länge rein gar nichts ereignet, was der Erzählung würdig wäre.
Und noch nicht mal das Wetter war einzigartig – so früh am Morgen ist es noch viel zu dunstig für schöne Fotos. Also gibt es heute nur schnöde Schmalkost: einige Bilder und keinen Blog ….

🚴 Mai 2022 -Zwei Tage mit dem Rad durchs Lipperland von Hamm nach Paderborn

Radtour von Hamm durch die Lippeauen entlang des Lippe-Römer-Radwegs bis Paderborn.
Zurück am Böke-Heide-Kanal und dann auf der Bahntrasse der ehemaligen Sennebahn bis Rheda:
viel Natur und mit Paderborn und Lippstadt auch kulturell Interessantes.

Die Powerpoint erstelle ich zu Hause nach der Tour: da suche ich die Hintergrundinfos zu den besuchten Orten heraus, erkläreZusammenhänge und Details und stelle meine Fotos zusammen. Die Quelle zu den Texten bilden dabei Bücher, Wikipedia, Infos der Touristenbüros aber auch andere Internetseiten. Vor allem aber versuche ich mit etwas Animation die Bilderfolge interessanter zu gestalten

Die Diashow ist im Pinzip die abgespeckte Variante der Powerpoint. Vor allem gedacht für einen kurzen Überblick. Auch wenn ihr den Download der Powerpoint scheut oder keinen Viewer habt, kommt dieser Weg infrage.

Karte und Track der Wanderung

3. Etappe – Dutch Mountain Trail: Wanderungen im niederländischen Hochgebirge zu den „7 Summits“: Vom Vaalserquartier übers Dreiländereck nach Wahlwiller

5.3.2022 (16 km) 

Heute brauche ich das Fahrrad nicht: Anfangs- und Endpunkt meiner Halbtagestour liegen auf dem Rijksweg zwischen Aachen und Maastricht – und da fahren Busse alle 15-30 Minuten. 

Aussichtsturm am 3-Ländereck auf belgischer Seite

Ich parke den Wagen gegen Mittag im Vaalserquartier und nach wenigen Metern geht es gradlinig über Felder und dann durch den Wald  bergan Richtung Dreiländereck. Schon bald kommen mir scharenweise Spaziergänger entgegen, die – wie ich – den herrlichen Frühlingstag zu einem Ausflug nutzen, und lange lässt dann auch  die Leierkastenmusik der Cafés am Aussichtsturm des Dreiländerecks nicht auf sich warten. Schnell gehe ich an dem Trubel vorbei Richtung Wolfshaag und dann über schmale Wiesenwege nördlich des Kamms nach Westen . Hinter mir wandert eine Frau mit einem Mehrtagesrucksack und nach einiger Zeit kommen wir ins Gespräch: sie umrundet gerade die Niederlande zu Fuß und hat vor,  diesen Weg über Komoot und eine eigene Website bekannt zu machen. Echt interessant – das Gespräch hätte ich gerne noch weiter geführt, aber bald trennten sich unsere Wege:  der „Mountain – Trail“ versucht immer wieder seinem Namen Ehre zu machen und lässt keinen Hügel aus. .. . 

Das bedeutet aber auch, dass sich immer wieder faszinierende weite Blicke ins Land ergeben : zunächst den Schneeberg, über den ich auf der letzten Etappe gewandert bin, auf Vijlen , den Ort mit der höchsten Pfarrkirche der Niederlande, auf den Benediktusbeg mit seiner alten Abtei – und ich kann sogar den Wilhelminaberg- die Halde in Kerkrade erkennen, auf die ich am ersten Tag gestiegen bin !  

Nach gut 3,5 Stunden bin ich dann am Ziel der Etappe in Wahlwiller angekommen. Hier ging’s noch in die kleine Kunigunden – Kirche mit dem expressionistisch angehauchten Kreuzweg von Aad de Haas (1946-49),  der erst mehr als  30 Jahre nach seiner Entstehung wieder in der Kirche hängt, für die er eigentlich gemalt ist.  1949 musste Aad de Haas ihn nach einer Hetzkampagne wegen „anstößiger Darstellungen“ auf Anordnung des Vatikan noch am Karfreitag entfernen. 

Ohne Wartezeit konnte ich  dann in den Bus nach Aachen einsteigen und war schon eine gute Viertelstunde später zurück am Auto. Wieder ein interessanter Wandertag ! 

2. Etappe – Dutch Mountain Trail: Wanderungen im niederländischen Hochgebirge zu den „7 Summits“: Von Horbach- Forsterheide ins Vaalserquartier


Samstag, 12.2.2022

Vor einer Woche bin ich einen Teil der ersten Etappe des Dutch Mountain Trails gelaufen und eine Woche später lacht wieder die Sonne, so dass ich Lust auf die Forstsetzung habe.

Da ich mein Auto aber gestern Abend in einer komplett matschigen Wiese versenkt habe (es hat die ganze Woche über heftig geregnet, so dass ich mir den Zustand der Wiese eigentlich hätte denken können…), musste ich erstmal mit einem Freund und dessen Jeep meinen Bus wieder freibaggern.
So war es schon 11.30 als ich endlich an der niederländischen Grenze in Vaals ankam. Mit dem Rad dann bei phantastischem Vorfrühlingswetter über Seffent und Vetschau nach Horbach Forsterheide zum Endpunkt der letzten Tour. Die Bushaltestelle zum Parken des Fahrrads kenne ich ja schon, und dann ging es los zum zweiten der „Seven Summits“.

Halden – Relikte des Bergbaus

Der Tag heute lockt vor allem mit tollen Blicken und Weitsicht: zunächst zurück Richtung Wilhelminaberg und Bardenberg und im weiteren Verlauf Richtung Bocholtz. Der Weg wechselt dauernd über die Grenze – mal wandere ich in Deutschland, mal verläuft die Strecke in den Niederlanden. Ich kenne die Gegend gut – wir haben vor 30 Jahren mal in Bocholtzerheide gewohnt: und damals war die Grenze zu Orsbach noch ein undurchdringliches Gestrüpp bestehend aus einem Graben mit Brennnesseln und Stacheldrahtzaun. Glücklicherweise gab es seitdem Schengen und die Maastrichter Verträge – aber ich bin zzT. schon etwas beunruhigt, wenn ich sehe, dass wir in letzter Zeit nicht gerade behutsam mit dem zerbrechlichen Gebilde „Europa“ umgehen.

Grenze: links Deutschland- rechts Niederlande – vor 30 Jahren mit Graben, Zaun ud Brennnesseln …

Heute ist der Grenzübertritt nach Orsbach völlig unproblematisch. Und dann lerne ich direkt hinter dem Dorf in dieser mir so bekannten Gegend noch einen für mich wirklich neuen Weg kennen: einen Hohlweg, der knapp unterhalb des Höhenrückens des Schneebergs bis nach Vaals führt. An diesem warmen Vorfrühlingstag ergeben sich hier immer wieder neue Ausblicke über das Tal des Senserbachs hinweg: nach Südwesten Richtung Vijlen mit der höchstgelegenen Pfarrkirche der Niederlande und nach Südosten Richtung Dreiländereck mit den Landmarken der Aussichtstürme und des Fernsehturms. Leider ist der Hohlweg selbst so unglaublich matschig, dass ich wie auf Bergtouren üblich (Dutch Mountain Trail!), bei jedem Schritt auf den Weg achten und zum Gucken jeweils stehenbleiben muss.
Nach ca. 4 km noch ein unspektakulärer Anstieg zum Gipfel des Schneeberges (der Name hat nichts mit Kälte zu tun, sondern stammt vom Anblick des Berges aus der Ferne: der Mergelstein leuchtet nämlich weiß und erinnert an Schnee). Von hier aus gibt es leider keine wirkliche Aussicht, und so geht es zügig bergab über einen Golfplatz und dann am Uniklinikum vorbei zurück zum Auto.

Über die Schnellstraße brauche ich heute nicht so lange um mein Fahrrad wieder einzusammeln, so dass ich schon kurz vor 16.00 wieder zurück in Kelmis bin.

Bei dieser Tour macht es Sinn, auf gutes Wetter zu warten – ohne die Blicke ins Land wäre die Wanderung nur halb so schön!

1. Etappe – Dutch Mountain Trail: Wanderungen im niederländischen Hochgebirge zu den „7 Summits“: Von Eygelshoven nach Horbach-Forsterheide

Samstag, 5.2.2022 (9km Rad/ 16km zu Fuß)

„Dutch Mountain Trail“ – darauf muss man erst mal kommen ! Die Idee dazu und die Ausführung als Track hatten die Organisatoren des „Dutch – Mountain- Filmfestivals“. Das ist ein jährliche stattfindendes Filmfestival, bei dem richtig gute Bergfilme – Dokus, Kurzfilme, Spielfilme und ein interessantes Rahmenprogramm in der Euregio zu erleben sind . Insofern ist der Titel auch sicher mit einem gewissen Augenzwinkern zu sehen. Jetzt gibt es dazu einen kleinen Wanderführer, den ich mir gekauft habe ( Meyer und Meyer Verlag).

Da les ich jetzt: „… ist auch für geübte Wandernde eine Herausforderung“… „Die Gipfel erreicht man oft nur über richtige ‚Wadenbeißer‘“…“durch dunkle Wälder oder einen gefährlichen Abgrund entlang“… „Nehmen Sie die Wanderung nicht auf die leichte Schulter – bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Höhenangst haben…“.   What’s that? .. wir sind in Südlimburg !

Uff. Ich probiere den Weg jetzt mal aus – aber ich kenne den größten Teil dieser „Summits“, die übrigens zwischen 250 und 350m hoch liegen, schon von meinen Wochenendspaziergängen und bin ziemlich sicher, dass die schriftstellerische Phantasie oder das Marketing- Konzept mit den Autoren mächtig durchgegangen ist…

Heute also zur ersten Etappe – darauf warte ich schon seit Mitte November – aber seitdem gab es eigentlich nur Schmuddelwetter und Regen – keinen Tag mit Weitsicht und offenem Himmel, die ich für diese Tour sicher brauchen werde.

Aber heute Morgen scheint die Sonne! Ich werfe Fahrrad und Wanderschuhe ins Auto und fahre um 9.30 los nach Norden. Ich stelle das Auto in der Nähe von Horbach in Forsterheide ab und fahre mit dem Rad 9 km zum Ausgangspunkt der Wanderung am Bahnhof in Eygelshoven.

Blick vom Wilhelminaberg nach Süden

Die Tour meidet die Straßen – aber wir befinden uns in einem doch ziemlich dicht besiedelten ehemaligen Industriegelände, und so führe ich mich bei den Pfaden doch eher ans Ruhrgebiet erinnert: auch dort kann man Straßen vermeiden, wenn man durch die unbebauten (und nur schwer bebaubaren) Bruchlandschaften wandert. Dann geht’s aber schon steil hoch auf den Wilelminaberg, den ersten der „7 Summits“ – eine Abraumhalde des früheren Kohlebergbaus. Der Track nimmt nicht die vielen Serpentinen, sondern den direkten Weg zum Gipfel: ja – von der Steilheit ähnlich wie in den Bergen und bei extrem matschigem Gelände auch schwierig zu gehen – aber nach max. 500 Metern war schon der Gipfel erreicht – von dem aus es einen phantastischen Blick übers Land gibt: Das Dreiländereck konnte ich ausmachen, die Landmarken der übrigen Himmelsrichtungen kenne ich leider nicht. Nur nach Westen ist der Blick versperrt: Dort ist die Gipfelstation der „Snowworld- Ski- Halle“ in Landgraaf … .

Haus Erenstein

Im Verlauf der Wanderung komme ich an mehreren Herrenhäusern – Haus Strihthagen (noch vor dem Wilhelminaberg ) mit Skulpturenausstellung, Haus Erenstein und Haus Heyden – vorbei. Ich sehe auf dem Weg (ich bin eindeutig im Ex – katholischen Südlimburg) eine Vielzahl kleiner Kapellen und Wegkreuze und immer wieder weite Felder und pittoreske Bäche. Der Weg ist wirklich abwechslungsreich und interessant – wenn auch die vielen Hundebesitzer und Spaziergänger zeigen, dass die Stadt nie weit entfernt ist. Trotzdem macht diese Etappe Spaß und Lust auf die Fortsetzung, die über den Schneeberg bei Orsbach nach Vaals führen wird.

Um 14.30 dann noch das Fahrrad in Eygelshoven abgeholt – und ich bin um 16.00 zu Hause: guter Tag.

🚶 2022 Dutch Mountain Trail: Wanderungen im niederländischen Hochgebirge zu den „7 Summits“

Interessante Wandertour mit schönen Ausblicken – nicht nur von den 7 Summits: und das alles direkt vor der Haustür in Südlimburg.
Warum in die Ferne schweifen …

Den Blog schreibe ich meist während der Tour : abends, wenn ich aufs Essen warte, vor dem Einschlafen oder nachmittags auf der Hütte. Blogs gibt’s also meist dann, wenn ich solo unterwegs bin. Manchmal ist das Netz so schlecht, dass ich den Blogtext nur in Word schreiben kann und auf einen der nächsten Abende mit besserem Internet warte – manchmal schaffe ich es aber sogar, die Bilder auch schon zeitnah hochzuladen. Auf jeden Fall liefert der Blog die aktuellsten Impressionen- es ist eben das Reisetagebuch

Die Powerpoint erstelle ich später zu Hause: da suche ich die Hintergrundinfos zu den besuchten Orten heraus, erkläre Zusammenhänge und Details und stelle meine Fotos zusammen. Die Quelle zu den Texten bilden dabei Bücher, Wikipedia, Infos der Touristenbüros aber auch andere Internetseiten. Vor allem aber versuche ich mit etwas Animation die Bilderfolge interessanter zu gestalten

Die Diashow ist im Pinzip die abgespeckte Variante der Powerpoint. Vor allem gedacht für einen kurzen Überblick. Auch wenn ihr den Download der Powerpoint scheut oder keinen Viewer habt, kommt dieser Weg infrage

Karte und Track (Trackplanung)

… mehr Infos zu Wegbeschaffenheit und Höhenprofil?

🚶Juni 2021 – Les 2 Ourthes: 3 Tage Wanderung im Herzen der Ardennen

Natur pur !
Wasser und Wald:
von der Ourthe orientale über den Lac de Nisramont zur Ourthe occidentale
Zuletzt noch Ourthe-abwärts
nach La Roche-en-Ardennes

Die Powerpoint erstelle ich zu Hause nach der Tour: da suche ich die Hintergrundinfos zu den besuchten Orten heraus, erkläre Zusammenhänge und Details und stelle meine Fotos zusammen. Die Quelle zu den Texten bilden dabei Bücher, Wikipedia, Infos der Touristenbüros aber auch andere Internetseiten. Vor allem aber versuche ich mit etwas Animation die Bilderfolge interessanter zu gestalten

Die Diashow ist im Pinzip die abgespeckte Variante der Powerpoint. Vor allem gedacht für einen kurzen Überblick. Auch wenn ihr den Download der Powerpoint scheut oder keinen Viewer habt, kommt dieser Weg infrage.

Karte und Track der Wanderung

... mehr Infos zu Wegbeschaffenheit und Höhenprofil?

🚶Februar 2016: Cinque terre, Ligurien

Karneval im Rheinland – dazu muss man geboren sein…
für mich die bessere Alternative:
5 Tage durch die Cinque terre in Ligurien ohne Menschenmassen – dafür mit kleinen schnuckeligen Dörfern, Steilküsten und unendlich vielen Treppen….

Den Blog schreibe ich meist während der Tour : abends, wenn ich aufs Essen warte, vor dem Einschlafen oder nachmittags auf der Hütte. Blogs gibt’s also meist dann, wenn ich solo unterwegs bin. Manchmal ist das Netz so schlecht, dass ich den Blogtext nur in Word schreiben kann und auf einen der nächsten Abende mit besserem Internet warte – manchmal schaffe ich es aber sogar, die Bilder auch schon zeitnah hochzuladen. Auf jeden Fall liefert der Blog die aktuellsten Impressionen- es ist eben das Reisetagebuch

Die Powerpoint erstelle ich zu Hause nach der Tour: da suche ich die Hintergrundinfos zu den besuchten Orten heraus, erkläre Zusammenhänge und Details und stelle meine Fotos zusammen. Die Quelle zu den Texten bilden dabei Bücher, Wikipedia, Infos der Touristenbüros aber auch andere Internetseiten. Vor allem aber versuche ich mit etwas Animation die Bilderfolge interessanter zu gestalten

Die Diashow ist im Pinzip die abgespeckte Variante der Powerpoint. Vor allem gedacht für einen kurzen Überblick. Auch wenn ihr den Download der Powerpoint scheut oder keinen Viewer habt, kommt dieser Weg infrage

Karte und Track der Wanderung

…mehr Infos zu Wegbeschaffenheit und Höhenprofil ?

Cinque terre 2016 Tag 6: ….retour: Pisa- Charleroi – Kelmis

Flughafen Pisa

9. Februar 2016

heute Morgen noch im dünnen Pulli zu Fuß zum Flughafen ( das B&B – in der Nähe des Bahnhofs – ist nur knapp 1 km vom Flughafen entfernt, aber auch nur 1,5 km von der Innenstadt.)
Leider hab ich gestern kaum was von Pisa gesehn – schade, denn selbst jetzt im Winter macht die Stadt einen höchst lebendigen Eindruck: Unistadt, viele Geschäfte – und abends um 10 sind die Bürgersteige noch nicht hochgeklappt !
Dann um  9.30  Uhr Abflug – kurz vor 11 in Charleroi und um 12.30 zu Hause in Kelmis : Kälte und Regen haben mich wieder….

Fazit: Super Idee für die Karnevalstage: tolle Wandergegend , gute Jahreszeit zum Wandern … und genügend Zeit zum Lesen und Ausruhen („chillen“ auf Neudeutsch…)
Aber nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub –  und so warte ich schon auf die Inspiration fürs nächste Mal !

Cinque terre 2016 Tag 5: San Rocco di Camogli – Portofino…. und dann nach Pisa

die Bucht von San Fruttoso

8. Februar 2018

Super Wanderwetter! Wolkig, so warm, dass ein dünner Fleece ausreicht : dann mal los um die Halbinsel von Portofino herum . Was soll ich auf den Wirt von meinem B&B hören, der mir am Tag nach dem Regen doch lieber zu dem Höhenweg rät. Ich nehme doch den Panoramaweg direkt oberhalb der Steilküste….. Bis ich ziemlich kleinlaut nach mehr als einer  Stunde Weg umkehre- ich weiß nicht, ob jemand mit mehr Bergerfahrung auf der schiefen, glitschigen  Ebene 100 m über dem Meer mit einer Seilsicherung in Kniehöhe hätte gehen können: meine Fähigkeiten überstieg der Weg bei weitem…. .Also dann doch hoch auf 500  m, um zum Kloster San Fruttuoso wieder bis zum Meer abzusteigen: absolut phantastisch gelegen- über zufälligen Besuch brauchten sich die  Mönche damals definitiv keine Sorgen zu machen.

Pisa
Der schiefe Turm – nicht umgekippt !

Klosteranlage und Museum sind leider montags geschlossen – ich durfte nur mal einen kurzen Blick in den Kreuzgang werfen, um zu erkennen, was ich denn so alles verpasst habe… Dann weiter nach Portofino (unnötig zu erwähnen, dass es zunächst wieder bergauf ging) .  Portofino selbst: schön, aber fast steril: die Menschen scheinen sich entweder in ihren Luxusvillen zu vergraben oder erst zur Saison ab Ostern aufzutauchen. Und dann (durch meinen morgendlichen Umweg bedingt ) etwas spät mit Bus und Zug nach Pisa: Ankunft 19.00 – also im Dunkeln. Und ich wollte doch eigentlich nachgucken, ob der schiefe Turm immer noch steht…