🏨 Februar 2020: Rom

Engelsburg

Über Karneval nach Rom – ohne dass wir es wussten,
war das für längere Zeit der letzte Auslandsurlaub –
Corona stand vor der Tür…
Wir haben bei Frühlingswetter Rom in vollen Zügen genossen
und antike Stätten, Museen und Kirchen besichtigt –
sind aber auch zu einer genialen Radtour über die Via Appia
und den Süden der Stadt gekommen.
Einfach nur schön !

Die Powerpoint erstelle ich zu Hause nach der Tour: da suche ich die Hintergrundinfos zu den besuchten Orten heraus, erkläre Zusammenhänge und Details und stelle meine Fotos zusammen. Die Quelle zu den Texten bilden dabei Bücher, Wikipedia, Infos der Touristenbüros aber auch andere Internetseiten. Vor allem aber versuche ich mit etwas Animation die Bilderfolge interessanter zu gestalten

Die Diashow ist im Pinzip die abgespeckte Variante der Powerpoint. Vor allem gedacht für einen kurzen Überblick. Auch wenn ihr den Download der Powerpoint scheut oder keinen Viewer habt, kommt dieser Weg infrage

 

 

wir hatten ein zentrales, ruhiges Appartement über Airbnb gemietet

 

Tag 11 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: Rückfahrt mit der Bahn nach Kelmis

Montag, 16. August 2021

Schienenersatzverkehr!

Während es für die anderen noch mal hoch in die Berge geht, nehme ich den Zug Richtung Aachen und komme mit Hindernissen dort auch mit 2,5 Stunden Verspätung an: zunächst ist im Gasteiner Tal aufgrund des Unwetters die Strecke gesperrt und es gibt Schienenersatzverkehr, dann fährt der Zug ab Salzburg einfach nicht weiter und ich muss eine andere Verbindung nehmen, die dann zu spät für den nächsten Anschluss in München ankommt. Und zu guter Letzt hat Andrea keine Zeit mich so spät abends abzuholen, so dass ich mit dem Bus nach Hause fahre und dort erst um 22.30 aufschlage…. Grrr – aber trotzdem: der tolle Urlaub war die Rückfahrt mit Hindernissen immer wert!

Tag 10 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: von Hermagor nach Irschen

Montag, 16. August 2021

24 km, 850 m bergauf, 855 m bergab
Zimmer mit Aussicht!

Heute ist der Wetterbericht eher schwierig: nördlich des Alpenhauptkammes gibt es schwere Unwetter und auch hier weiter südlich soll es nach meinen Infos ab dem frühen Nachmittag regnen. Peters Quellen sind eher noch negativer, so dass er den Vorschlag macht, die Etappe ausfallen zu lassen und mit Zug und Bus ins Drautal nach Irschen zu fahren. Aber heute ist doch mein letzter Tag in den Bergen, während die anderen noch zwei Etappen vor sich haben. Das geht so gar nicht!

im Tal der Gössering – Radweg

Also bitte ich Peter, mich aus der Tour zu nehmen und ich wandere auf eigene Faust das Tal der Gössering flussaufwärts. Hinter mir ist Gewitter aber ich habe Glück und komme unbehelligt oben auf der Alm an und kann sogar in der Sonne picknicken. Der Weg hoch führt an alter Industrie des 19. Jahrhunderts vorbei: Ruinen einer Papierfabrik und eines E- Werks sowie einer Holzfällersiedlung. Früher fuhren hier 50 – 60 Pferdefuhrwerke täglich durchs Tal, heute sind mir zwei Wanderer begegnet.Von der Alm abwärts ins Drautal geht es über  einen schönen schmalen Wanderweg zunächst über Almwiesen und  dann durch Buchenmischwälder. Herrlich!  Und mit viel Schwein komme ich kurz vor dem Regen am Bahnhof an und kann nach wenig Wartezeit mit dem Zug nach Irschen weiter fahren.

Dort dann Dusche im Hotel und (zu Fuß über den Drauradweg – der Zug ist gerade weg) 4 km ins Nachbardorf nach Oberdrauburg zum Essen mit den anderen der Gruppe im Gasthof zur Post. Sehr netter Abend zum Ausklang eines tollen Urlaubs!

Tag 9 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: vom Rifugio Nordio Deffar nach Hermagor

Sonntag, 15. August 2021

20.5 km, 865 m bergauf, 1465 m bergab

Heute geht’s dann endgültig nach Österreich. Hermagor ist unser Ziel, und damit wieder vor allem ein Wanderweg mit langem Abstieg ins Tal. Die Wege sind hier längst nicht mehr so spektakulär wie zu Beginn unserer Tour und heute drohen darüber hinaus noch Gewitter, so dass wir uns bemühen, zügig vorwärts zu kommen. Schon nach 500 m Entfernung sind wir in Österreich und dann zieht sich der Weg langsam bis auf etwa 1800 m bergauf. Belohnt wird der Anstieg mit kleiner Picknickpause und einem tollen Blick über die karnischen Alpen.

Blick auf die karnischen Alpen

Weiter geht‘ über den karnischen Höhenweg, der glücklicherweise – entgegen den Infos auf der Wanderkarte ( die Apps haben schon die neue Wegmarkierung) – über schöne Beg- und Waldpfade und nicht über den Forstweg zur Dellacher Alm führt – Kaiserschmarrn bei der Rast inclusive. Lecker. Dann entscheiden wir uns, den offiziellen Weg zur Egger Alm im Hochtal weiter zu wandern – Straße: will heißen: Asphalt. Dort angekommen regnet es und Gewitter droht, so dass wir auf nicht ausgeschilderte Experimente verzichten wollen – also bergab über unzählige Kehren- wieder Straße . Glücklicherweise finden sich trotzdem einige Abschnitte, auf denen wir die Serpentinen abschneiden können. Insgesamt ergibt die heutige Tour mehr als 20 km Strecke, so dass wir glücklich sind , die letzten 5 (Straßen-) Kilometer einen Shuttle- Bus zu finden.

im Innenhof unseres Hotels

Unser schönes Hotel heißt „ Zum Österreichischen Kaiser“ und wirklich hat Kaiser Franz Josef hier einmal  auf einer Etappe genächtigt. Es gibt immer noch die Gemächer mit Gewölbedecke – die Badezimmer sind glücklicherweise neueren Datums.  Hier in Österreich werden wir immer wieder nach unseren Impfzertifikaten gefragt – allerdings kommt niemand auf den Gedanken, die mit dem Personalausweis abzugleichen.

Abendessen dann in einem wirklich guten italienischen Restaurant (Mare e monti): schwarze Tagliatelle mit Tintenfischsauce und Meeresfrüchten – genial!

Tag 8 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: von Tarvisio zum Rifugio Nordio Deffar

Samstag, 14 August 2021

6 km, 1180 m bergauf, 525m bergab

Heute morgen geht die Wanderung zunächst im Tal über einen Wanderweg und dann wieder über den Radweg bis Camporosso weiter. Die Geschichte der kleinen Kirche St Egidio aus dem 14. Jahrhundert ähnelt vielem, was ich aus dem deutsch -belgischen Grenzgebiet kenne: auch hier bestanden in den letzten Jahrhunderten komplizierte und sich überschneidende Zuständigkeiten und Besitzverhältnisse zwischen Österreich, Slowenien und Italien, zwischen weltlicher und geistlicher Macht mit ebenso unklaren Sprachgrenzen, wie ich sie in Ostbelgien kennengelernt habe. Spannend!

Kurz hinter Camporosso führt uns der Weg wieder in die Berge : wir steigen zunächst einen heftig steilen Weg fast ohne Serpentinen bergan (auf diese Weise kommen wir auf 650 Höhenmeter in 1 Stunde) – sind ganz stolz und werden trotzdem dauernd von Trailrunnern beim Wettkampf überholt – ok, die haben auch kein Gepäck, aber trotzdem …  Bald haben wir die Almwiesen erreicht und können uns  mit dem linken Bein nach Italien und mit dem rechten nach Österreich stellen.

Interessanterweise gibt es hier die Schilder mit der Aufschrift „Staatsgrenze“ noch, die bei uns im Dreiländereck schon lange demontiert (oder geklaut) sind. Beim Picknick passe ich nicht genug auf mein Brot auf – innerhalb kürzester Zeit haben die frei herumlaufenden Hühner das Brötchen in meiner Hand als willkommene Abwechslung im Speiseplan entdeckt. Der Almbauer erzählte uns dann noch von den Bären und Wölfen der Gegend : während der Bär – völlig unsichtbar – seit Jahren ab und zu ein Schaf für den Eigenbedarf frisst, reißt der Wolf (immer der gleiche, durch Genanalysen bestätigt) hier die Schafe weit über den Eigenbedarf und lässt die Kadaver ohne sie zu fressen liegen. Aber eine Abschusserlaubnis ist kaum zu bekommen..

Die Nacht verbringen wir noch einmal in Italien: heute in einer ganz neuen  Hütte des italienischen Alpenvereins und freuen uns wieder über exzellentes italienisches Essen : u.a. Gnocchi mit Brennesselfüllung…

Tag 7 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: vom Rifugio Zacchi nach Tarvisio

FReitag, 13. August 2021

16 km, 220m bergauf, 850m bergab

Heute haben wir einen langen Abstieg nach Travisio auf dem Programm. An sich soll der Weg über einen langen gewundenen Waldweg an den Felsen entlang verlaufen und dann von Süden in die Stadt führen. Als Peter bemerkt, dass uns dieser Weg aber 400 zusätzliche Höhenmeter im Anstieg (und natürlich dann auch im Abstieg) bescheren würde, ändert er das Programm und wir gehen über einen Ziehweg und dann den Flussradweg über ca 6 km Asphalt  direkt nach Travisio. Ich bin knatschig und leicht angesäuert  – die andern eher glücklich für die Schonung ihrer strapazierten Knie.

man beachte das Schild am Rathaus: „Municipio“ – in 4 Sprachen: italienisch, slowenisch, deutsch und italienischem Dialekt(?)

In Travisio haben wir heute ein ziemlich gutes Hotel (Hotel Haberl): ich teile mir das Zimmer mit Dagmar – das kennen wir schon aus den Pyrenäen. Zum Abendessen in eine Pizzeria – dort ganz neu für uns: ohne Impfausweise geht hier gaaar nichts. Und wir waren knapp davor, wieder rauszufliegen, da Dagmar ihr Impf -Papier im Hotel gelassen hatte – nach einiger Diskussion hätte sie es bei einer Kontrolle fix holen müssen.. und wir konnten bleiben.

Bläsercombo mit Pepp

Zusätzliches Highlight -heute ist Dorffest – Nach einer Woche Ruhe in den Bergen war das zunächst zwar ein ziemlicher Kulturschock. Da wir jedoch als erstes Musik einer tollen Blascombo mit jungen Musikern zu hören kriegten, die mit tierischem Spass bei der Sache waren, war das Dorffest zunächst sehr nett und völlig in Ordnung . Zum Abend, als wir schlafen wollten, gab es dann allerdings noch eine österreichische Musikgruppe, die versuchte Holzfäller – Stimmungsmusik nach Italien zu bringen – der Erfolg war mäßig. Dagmar und ich waren müde genug, um trotzdem zu schlafen- die  anderen hatten offensichtlich größere Schwierigkeiten mit der Nachtruhe….

Tag 6 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: Von Planinski dom Tamar durchs Tal zum Rifugio Zacchi

Donnerstag, 12. August 2021

17 km, 770m bergauf, 485 m bergab
so steil sieht das gar nicht aus !?

Heute geht’s nach Italien !  Der Wanderführer beschreibt (in Gegenrichtung) einen Aufstieg  zum Pass La Porticina an der italienisch- slowenischen Grenze mit Start  in der Nähe unserer Hütte. Wir haben den Track dazu auf Navi, sehen ihn auf den OSM- Karten und  sind deswegen guten Mutes, den Weg zu finden . Nach langer Suche sehen wir auch einen Pfad (ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob von Mensch oder von Ziege) der steil bergauf führt. Peter geht voran – wir folgen. Irgendwann wird der Weg so steil, dass ich bei einem Schritt nach oben zwei Schritte auf dem feinen Geröll zurückrutsche – wir sind fast eine Stunde unterwegs und haben nur knapp ein Zehntel der Strecke geschafft. Peter stellt die Gretchenfrage und wir entscheiden uns (ich bin schon etwas traurig), den längeren, offiziellen Weg durchs Tal zu nehmen statt weiterhin Bergziege oder Gemse zu spielen . Ich versuche noch ein Foto von diesem mega-steilen Anstieg zu machen, um nachher leider feststellen zu müssen, dass das Bild die Steigung  überhaupt nicht widergibt. Schade!

Also müssen wir den ca 18 km langen Wanderweg durchs Tal nehmen : an der internationalen Skisprungarena in Plavica vorbei, über den gut ausgebauten Radweg an der Slava Dolinka und dann in Italien am  Lago di Fusine inferiore und superiore vorbei über alte schattige Steinwege hinauf zum Rifugio Zacchi. Hier ist alles anders – typisch italienisch ! Masken sind wichtiger und zum Essen gibt es ein richtiges Menü mit Pasta, Hauptgericht und Nachtisch. Ich schwelge!

Toller Tag !

Tag 5 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: von Poštarski dom na Vršiču zur Planinski dom Tamar

Mittwoch, 11.August 2021

7 km, 350m bergauf, 925 m bergab

Ab heute verlassen wir langsam das steinige Gebiet des Triclav – Massivs : der Weg steigt langsam zum Vratca- Pass an und dann haben wir am Slemenova Spica ( 1911m) einen tollen Rundblick auf die letzten und die folgenden Etappen. Ich hätte gerne die Aussicht vom Gipfel zu ausführlicheren Fotos genutzt, aber mein gelbes T-Shirt hat mich zur bevorzugten Zielscheibe eines Schwarms von Stechfliegen gemacht. Ich habe dann Freerk (auch im gelben T-Shirt) zu Hilfe gerufen, in der Hoffnung, auf geteiltes Leid… – leider hat sich die Anzahl der Fliegen dadurch nur verdoppelt.

Der Abstieg führte weiter durch ein bewaldetes Tal und im letzten Teil des Weges an einen Cañon, in dem der markierte Pfad  dem letzten Hochwasser zum Opfer gefallen ist – also war Kraxelei über Felsbrocken angesagt … Auf Almhöhe wieder eine nette Hütte, die tagsüber als vielbesuchtes Ausflugsziel dient  – mit Rum-tata- Musik, die ich eher in Bayern verortet hätte. Aber zum Abend kehrt Ruhe ein und wir versuchten uns in Sternbeobachtung. Leider habe ich –  es ist die Sternschnuppen – Zeit der Plejaden-  keine einzige gesehen. Keine gute Zeit für Träume….


Tag 4 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: von der Aljažev dom Vratih zur Poštarski dom na Vršiču

Blick vom Vršič auf Poštarski dom na Vršiču

Dienstag, 10. August 2021

Jetzt rächt es sich doch, dass wir gestern den Abzweig zu unserer Hütte nicht gefunden haben: so können wir heute nicht direkt zum Vršič Pass wandern, sondern müssen einen Ruhetag mit Bustransfer einlegen. Peter besorgt also einen Kleinbus ins Tal, und dann haben wir Zeit, schlendern durch den  Ski- und Urlaubsort Kranjska Gora und fahren nach Eisbecher und Einkäufen mit dem Linienbus zum vielbesuchten Vršič-Pass hoch. Die serpentinenreiche Straße  wurde im 1. Wk von russischen Kriegsgefangenen erbaut – nicht gerade eine Versicherung für eine langes Leben…. Am Pass erreichen wir nach einem kleinem Spaziergang die Poštarski dom na Vršiču („Dom“ heißt Hütte : also die Poststation/ Grenzstation nahe des Vršič – Passes).

ungewöhnliche Felsformation an einer Felswand östlich der Hütte: Ajdovska Deklica, das Heidenmädchen. Die Sage erzählt, dass die Seherin einem Neugeborenen voraussagte, es werde dereinst den Gamsbock mit den goldenen Hörnern töten. Dafür wurde das Heidenmädchen von den übrigen Seherinnen versteinert und in die Felswand des Berges Prisank verbannt, von wo sie noch heute traurig herunter schaut.


Da ich mich mit einem kompletten Ruhetag nicht wirklich anfreunden kann, spaziere ich noch auf den Vršič und mache Fotos vom Weg , den wir eigentlich von der letzten Hütte her hätten nehmen sollen: etwas wehmütig beobachte ich die Wanderer, die von dieser  Etappe in unserer Hütte ankommen.
Die Hütte selbst ist klasse – leckeres Essen und wieder ein schönes Zimmer. Vielleicht ist das der Vorteil der Corona Regeln: wir haben als 6er Gruppe immer einen Raum für uns alleine. Die Maskenregeln werden hier in Slowenien in den Hütten eher frei ausgelegt und einen Impfausweis  hat bislang auch noch niemand sehen wollen.

Tag 3 – Auf der Via alpina durch Slowenien, Italien und Österreich: von der Hütte Koča na Doliču zur Aljažev dom Vratih

Montag, 9. August 2021

9,5 km, 350 m bergauf, 1500m bergab

Heute steigen wir nach slowenischem Frühstück (Nationalgericht: Rührei mit Speck) auf einem langen Abstieg über einen alten Militärweg des ersten WKs bergab : von diesen Wegen  gibt es in diesem damals hart umkämpften Gebiet viele und wir sehen auch immer wieder Relikte alter Befestigungsanlagen. Auch die in diesem schroffen Gelände häufig anzutreffenden Klettersteige hatten oft militärische Ursprünge .

alter Militärweg

Wir nehmen am nächsten Pass ( Luknja 1771m ) aber nicht den Klettersteig, sondern wollen über einen im Rother – Führer beschriebenen Weg durch ein Nachbartal zur nächsten Hütte  wandern – Pech nur, dass sich der Einstieg dazu trotz intensiver Suche nirgendwo finden lässt. Zunächst gehen wir aber oben am Pass im Nebel steil über Geröll bergab – ich bin  ziemlich glücklich, dass sich an der Felswand für die ersten 50 m eine Seilsicherung befindet: so richtig einfach ist der Abstieg nun wirklich nicht.

am Pass

Wir wandern immer weiter talabwärts und hoffen auf dem ersten Kilometer, den Abzweig durchs Nachbartal doch noch zu finden  – später hoffen wir dann nur noch, dass wir in der Hütte am Ende des Abstiegs ohne Buchung Platz finden. Super –  es klappt, und bei der resoluten Wirtin gibt es neben leckerem Kuchen und Sauerkraut mit Würstchen auch noch Grundkenntnisse in slowenisch gratis dazu.